Mittwoch, 16. Oktober 2013

Alte Stühle: Aus dem Vereinslokal an den Esstisch

Alte Stühle frisch gestrichen

Stühle kaufen ist eine ärgerliche Sache. Sie sind optisch meist keine Meisterleistung, dafür oft erschreckend teuer - und wenn man sich nicht gerade Eames-Designerteile gönnt, sagt man später selten: Mensch, schau dir nur unsere hübschen Sitzgelegenheiten an. Das habe ich zumindest gedacht, bis ich diese Vintage-Schnäppchen entdeckt und aufgeschönt habe...

Voilà: Alte Kantinenstühle im Wohnzimmer-Look

Alte Stühle frisch gestrichen

Ich kannte bereits alle Möbelhäuser auswendig, hatte die Flohmärkte an Rhein, Uni und Südstadion erfolglos durchstöbert: Es gab einfach keine Stühle, die mir gefielen und dann auch noch bezahlbar waren. Und sollte das auf dem Flohmarkt mal der Fall gewesen sein, dann standen nur zwei Stück herum - also wäre erst ein Drittel des Esstisch-Problems gelöst.

Deshalb klickte ich nicht sofort weiter, als ich diese Modelle im Internet sah und sie spontan hässlich fand: Bei Kalaydo wurden gleich 50 alte Kantinenstühle angeboten. Stückpreis: 4 (in Worten: vier!) Euro. Angesichts der langsam nervenden Sucherei und des immer knapper werdenden Einrichtungsbudgets beschloss ich: Irgendwie würden sie schon ansehnlich werden.

Alte Stühle frisch gestrichen

Also fuhr ich zu einem kleinen Fußballverein irgendwo im Kölner Umland und suchte mir aus dem Lagerraum der zugehörigen Gaststätte sechs Stühle aus. Auf ihnen wurden sicher schon viele bierselige Stammtische der "Germania Binsfeld" verbracht und der Verkäufer reagierte skeptisch bis geschockt, als er hörte, dass die alten Dinger tatsächlich in ein Wohnzimmer sollten. Manchmal würde ich ihn gerne zu einem Stück Kuchen bei uns einladen...

Denn die 4-Euro-Stühle sind mittlerweile tatsächlich weiß und hübsch - und das ging ganz einfach: Erst gründlich putzen und die völlig abgerockten Filzgleiter abknibbeln. Dann die Metallscharniere abschrauben - und schon geht's ans Streichen: Zwei Schichten weißen Lack auftragen - dazwischen aber auf jeden Fall gut trocknen lassen, sonst sieht der Lack nachher aus wie weißes Kroko-Leder. Klingt komisch, habe ich aber selbst erlebt. Übrigens haben meine Mitstreicher und ich festgestellt, dass die Stühle nicht einmal abgeschmirgelt werden müssen, damit die Farbe hält - das kann aber bei anderem Holz anders aussehen.

Alte Stühle frisch gestrichen

Am Schluss wieder die Scharniere anschrauben - und mehr gibt's zu dem Thema eigentlich gar nicht zu sagen. Außer: Die Stühle sind wirklich mega bequem. Und ich freue mich immer noch schneeköniglich über das viele Geld, das ich so gespart habe - und das natürlich sofort in andere hübsche Dinge investiert wurde...

Kommentare:

Janett Schindler hat gesagt…

Ich bin auch noch am Planen und werd das kommendes Jahr umsetzen. Ich habe eine vierfarbenküche und bin gespannt was drauß wird :D

Fräulein Felicitas hat gesagt…

Klingt ja spannend, dann viel Erfolg dabei!

Anonym hat gesagt…

Hallo, wir streichen nur noch mit der Farbe von PTMD und seit neusten mit der Farbe von Nostalgie im Landhaus. Da braucht man nicht anschleifen und die stinkt nicht und macht keine Kopfschmerzen. Da kann man das Möbelstück direkt an Ort und Stelle streichen. Iebe Grüße Claudia