Sonntag, 20. Oktober 2013

Apfel-Dessert: Von Zuhause schmeckt's am besten

Rezept für Apfelkompott auf Marzipanquark
Zutaten: 2 bis 3 Äpfel, 3 EL Magerquark, 5 Amarettinis,
ca. 30 Gramm Marzipan-Rohmasse

"Eigene Ernte" ist ein wundervolles Konzept. Es klingt nach duftenden Wiesen, leuchtenden Früchten, vielen Vitaminen und keinen Schadstoffen. Leider gibt es in einem ganz normalen Stadthaushalt viel zu wenig davon. Bei mir stehen Minze, Basilikum und Oregano auf dem Balkon - und das war's dann auch. Da ich noch nicht der urbanen Ökobewegung verfallen bin und einen Schrebergarten oder ganz hip ein Stückchen Land angemietet habe, bin ich auf die Hilfe meiner Eltern angewiesen. Und die liefern - und zwar jeden Herbst wie verrückt.

Äpfel frisch aus dem Garten

In ihrem Garten stehen zwei Apfelbäume, die vor vielen, vielen Jahren mal für meine Schwester und mich gepflanzt wurden. Klar, dass wir zur Erntezeit nur so mit Früchten überschüttet werden - und ich liebe es. Immer ist frisches Kompott im Kühlschrank, das morgens in meinen Joghurt kommt. Außerdem kann man daraus ganz wunderbaren und unkomplizierten Nachtisch zaubern. So wie diesen hier.

Voilà: Apfelkompott auf Marzipan-Creme mit Amaretinni-Krümeln


Rezept für Apfelkompott auf Marzipanquark

Für das Apfelkompott (falls es nicht wie bei mir schon fertig bereitsteht) Äpfel schälen und in Spalten schneiden, dann in einen Topf geben und so viel Wasser dazugeben, bis alles gerade so bedeckt ist. Wer mag, kann noch Zucker dazugeben. Dann auf niedriger Temperatur etwa 15 Minuten vor sich hinköcheln lassen, bis das Kompott die gewünschte Konsistenz hat - einige Stückchen dürfen gern noch drin sein.

Während die Äpfel auf dem Herd sind, kann man wunderbar den Rest zubereiten: Dafür einfach Magerquark in eine Schüssel geben, die Marzipan-Rohmasse mit einer Reibe zerkleinern und dazugeben. Ein bis zwei Amaretinnis zerbröseln und unterrühren. So viel Marzipan und Krümel verwenden, bis es für den eigenen Geschmack süß genug ist.

Rezept für Apfelkompott auf Marzipanquark

Den Quark in die Gläser (oder auch einfach auf einen Teller) geben und noch eine kleine Schicht Amarettini-Krümel darüber streuen. Apfelkompott - sobald es abgekühlt ist - hinzufügen, noch ein paar Krümel drüber, fertig. Am besten vor dem Genießen noch eine Weile in den Kühlschrank stellen.

Bon Appétit! Und auch wenn ich ganz frischeverliebt von der eigenen Ernte schwärme - natürlich funktioniert all das auch mit Äpfeln aus dem Supermarkt. Fühlt sich nur nicht ganz so gut an.

Rezept für Apfelkompott auf Marzipanquark

Kommentare:

Ingrid Fischer hat gesagt…

Toller Blog!
Schau doch auch mal auf meinem Blog vorbei! :-)

Felicitas hat gesagt…

Hallo Ingrid, danke dir!

Und da schaue ich doch direkt mal vorbei :-).

Liebe Grüße!