Montag, 17. März 2014

Heidelbeer-Dessert: Sommerliche Naivität im Weckglas

Sommerliches Heidelbeer-Dessert
Zutaten (für 2 Portionen): 200g Naturjoghurt, 200g Magerquark, 2 TL Honig, 1 TL Zucker,
eine Handvoll Heidelbeeren, 2 - 4 Amarettini

Manchmal ist es schwer, ein guter Mensch zu sein. Ich versuche es auf vielen Wegen - beispielsweise durch den Kauf möglichst natürlicher Produkte. Zugegeben, ich bin weniger Wochenmarkt- und mehr Discounter-Kundin, aber ein paar Prinzipien dürfen schon sein: Erdbeeren im März? Ausgeschlossen. Sie können um diese Zeit ganz bestimmt noch nicht schmecken - und liegen sicher nicht dank der übereifrigen Natur schon in der Obst-Theke. Sollen sie noch so verführerisch aussehen: Bei Erdbeeren bin ich konsequent.

Heidelbeeren und ihr Recht auf die passende Saison hingegen habe ich immer sträflich vernachlässigt. Seit sie vor einigen Wochen im Supermarkt auftauchten, griff ich immer wieder begeistert zu - völlig unreflektiert in der Annahme, das werde schon seine Richtigkeit haben. Bis ich von Freundinnen hörte: Heidelbeeren? Wo gibt's die denn um diese Zeit? Nun ja, in jedem Fall in meinem Nachtisch...
 

Voilà: Cremiger Heidelbeer-Honig-Nachtisch 


Sommerliches Heidelbeer-Dessert

Wenn ich einen Tipp vorweg geben darf: Speichert euch das Rezept ab, merkt es euch im Hinterkopf oder hängt es meinetwegen an die Wand - falls hier Internet-Ausdrucker mitlesen. Dann kramt es im Sommer hervor, wenn die Heidelbeeren noch ein bisschen besser schmecken (da ist noch Luft nach oben, das gebe ich zu). Aber auch so war's schon lecker - und die Zubereitung denkbar einfach: Vermischt in einer Schüssel Joghurt und Quark, gebt den Zucker und einen Teelöffel Honig dazu und mixt solange mit Rührbesen oder Gabel, bis eine gleichmäßige Masse entstanden ist. 
 
Nun werden die Heidelbeeren gewaschen und die Amarettini zerstört: Legt sie auf ein großes Brett und drückt sie mit einer Gabel klein. Bei großen Amarettini (die ich zufällig mal irgendwo gekauft habe) reicht ein Stück pro Portion, bei kleinen darf es ruhig die doppelte Menge sein. Jetzt geht's schon ans Abfüllen: Einen großen Löffel Joghurtmasse in ein Weckglas füllen, dann ein paar Beeren und Krümel darauf verteilen. Ein Klecks Honig dazu und dann die nächste Schicht starten - fertig. Natürlich müsst ihr keine Weckgläser verwenden, es schmeckt auch aus normalen Schälchen gut. Ich kann meine Liebe zu Nachtischen im Glas aber einfach nicht abstellen.


Sommerliches Heidelbeer-Dessert

Bon Appétit! Und den will ich euch eigentlich auch im März gar nicht verderben, in dem ich die saisonale Moral-Keule schwinge. Aber im Internet erfuhr ich, dass die Heidelbeer-Erntezeit frühestens Ende Juni beginnt. War mir irgendwie nicht klar - genau wie die Tatsache, dass es einen Bund deutscher Heidelbeeranbauer gibt. Und sogar eine deutsche Heidelbeer-Königin (Johanna, I., 25 Jahre, aus Grethem in Niedersachsen). Wer soll denn nur all diese Dinge wissen? Und das über so viele unterschiedliche Produkte? Ich stelle fest: Mit einer großen Portion Naivität kauft es sich irgendwie leichter ein.

Keine Kommentare: