Montag, 21. April 2014

Walnuss-Brownies: Früher nannte man ihn Schokokuchen

Brownies mit Walnüssen
Zutaten: 300g Zartbitter-Kuvertüre, 250g Butter (und ein Stückchen fürs Blech), 100g Walnüsse, 7 Eier,
350g Zucker, 1 Päckchen Vanillzucker, 1 Prise Salz, 325g Mehl, 1/2 Päckchen Backpulver, 100g weiße Schokolade
 
Warum müssen immer neue Namen für bekannte Dinge eingeführt werden? Fotos, auf den man dämlich in die Kamera grinst, heißen heutzutage Selfies, das geblümte Kleid ist plötzlich nicht mehr vom Flohmarkt, sondern vintage. Und Schokokuchen auf dem Blech nennen wir allerorten Brownies. Warum eigentlich?

Okay, Fotos, auf denen man dämlich in die Kamera grinst ist ein ziemlich sperriger Name und vielleicht auch nicht cool genug für den ach so angesagten Trend. Aber Schokokuchen ist doch ein schönes Wort - und dass er vom Blech kommt, sollte sich dem Betrachter auf den ersten Blick selbst erschließen. Also möchte ich heute ganz konservativ und deutschsprachig sein. 

Voilà:  Schokoladenkuchen mit Walnüssen  


Das Rezept stammt hier her - wurde aber leicht abgewandelt: Zuerst werft ihr den Ofen an (Umluft 150 Grad), dann greift ihr euch die dunkle Schokolade: Grob hacken und dann zusammen mit der Butter in einem Topf bei schwacher Hitze flüssig werden lassen. Die Walnüsse werden ebenfalls grob gehackt und in einer Pfanne ohne Fett kurz angeröstet. 

Brownies mit Walnüssen

Jetzt kommt die dunkle Schokoladen-Suppe zusammen mit den Eiern (ja, es sind tatsächlich sieben!) in eine große Schüssel, beides wird vermixt. Dann kommen Zucker, Vanillzucker, Salz, Mehl und Backpulver hinzu - verwandelt es mit Hilfe des Mixers zu einem glatten Brei.

Dieser wird nun auf ein tiefes Backblech gegeben, das ihr vorher gefettet und mit Mehl eingestäubt haben solltet. Vorsichtig in den Ofen schieben und 20 bis 25 Minuten backen lassen. Dann herausnehmen und auf einem Rost auskühlen lassen. 

Fehlt nur noch die weiße Schokoladen-Deko: Da ich kein Kokosfett im Schrank hatte, um die Kuvertüre wirklich flüssig zu machen (warum das bei der weißen Variante so kompliziert ist, habe ich noch nie verstanden), sind es bei mir leicht unförmige Flocken anstatt graziler Schokoladenstreifen geworden. Dafür habe ich die Schokolade einfach im Wassserbad erhitzt und dann mit einer Gabel nach Belieben auf dem Kuchen verteilt. Trocknen lassen und dann in kleine Stücke schneiden. Die stellt ihr vor dem Servieren am besten noch mindestens eine halbe Stunde in den Kühlschrank - dann schmecken sie besonders gut. 

Brownies mit Walnüssen

Bon Appétit! Übrigens sind Brownies laut Wikipedia-Artikel ein traditioneller Kuchen der US-amerikanischen Küche. Wenn man an die gewöhnlichen Vorlieben der Amerikaner denkt, dann heißt das wohl: Wie ein Schokokuchen, aber mit viel mehr Kalorien, Fett und ungesunden Dingen. Nunja, so betrachtet sollten wir vielleicht wir doch lieber Brownies sagen.

Keine Kommentare: