Freitag, 2. Mai 2014

Bandnudeln mit grünem Spargel: Welch seltene Ehre!

Bandnudeln mit grünem Spargel
Zutaten (für 2 Personen): 250g Bandnudeln, 6-8 Stangen grüner Spargel, 6 mittelgroße Champignons,
eine Handvoll Kirschtomaten, eine Knoblauchzehe, 1/2 Zwiebel, Salz, Pfeffer, Basilikum,
ein Schuss Weißwein, ein bisschen Zitronensaft, Olivenöl

Es gibt Leute, die sind einfach so. Die sorgen dafür, dass plötzlich jeder gute Laune hat. Die machen aus einem ganz normalen Abend einen, den man nie vergisst. Vielleicht haben sie das gewisse Etwas - vielleicht tauchen sie aber auch einfach nur selten auf. Ich vermute sogar, dass es daran liegt: Man freut sich seit Monaten auf sie und will die Zeit genießen, bis die seltenen Gäste wieder weg sind. Diese Leute sind wie grüner Spargel.

Denn eigentlich wäre das ein ganz normales Abendessen, das niemals seinen Weg hierhin gefunden hätte - weil es so banal ist. Aber mit grünem Spargel ist es nun mal so: Plötzlich schmeckt es viel besser und ganz besonders. Und das Beste daran: Die Zubereitung ist so schnell und unkompliziert, als würde man sich nur fix ein Müsli machen - aber dazu passt Spargel leider so schlecht.

Voilà: Bandnudeln mit grünem Spargel, Tomaten und Champignons 


Bandnudeln mit grünem Spargel

Zur Zubereitung der Nudeln muss ich wohl nicht viel schreiben - nur das hier: Die restlichen Zutaten verbringen nur wenige Minuten in der Pfanne, also fangt früh genug mit dem Kochen der Nudeln an. Währenddessen den Spargel in beliebig große Stücke schneiden, die Champignons vierteln und die Kirschtomaten halbieren. Zwiebel und Knoblauch klein hacken.

In einer Pfanne mit etwas Olivenöl Knoblauch und Zwiebeln anschwitzen, dann den Spargel (bis auf die Spitzen, die sind empfindlich) und die Pilze scharf anbraten, zuletzt die Tomaten gemeinsam mit den Spargelspitzen dazugeben. Kippt einen Schuss Weißwein drauf und lasst es kurz köcheln. Salz, Pfeffer, Basilikum, ein bisschen Zitronensaft und noch einen guten Schuss Öl drüber, dann die Nudeln abgießen und in die Pfanne geben. Einmal alles durchschwenken - und das war's auch schon.

Bandnudeln mit grünem Spargel

Bon Appétit! Und um nochmal auf die alle-Aufmerksamkeit-auf-sich-Zieher zurückzukommen: Manchmal finde ich es schade, wie sie andere in den Schatten stellen - beispielsweise den großen blassen Bruder. Obwohl der eigentlich auch ganz nett ist und genauso selten auftaucht, kommt er irgendwie immer uncooler daher und ein bisschen altmodisch. Vielleicht liegt das in dem speziellen Fall an der dicken gelben Freundin, die den großen blassen Bruder immer begleitet - sogar in die Gemüsetheke, wo sie nun wirklich überhaupt nichts zu suchen hat.

Deshalb finde ich es toll, wenn ein hippes Lokal zeigt, wie man es auch machen kann: Erst letzte Woche habe ich in der Speisekammer auf der Alteburger Straße weißen Spargel in einer wirklich mal anderen und absolut fantastischen Weise gegessen (ja, tatsächlich ganz ohne Sauce Hollandaise). Meine Empfehlung: Schnell hin da - bevor die Gebrüder Spargel wieder das Land verlassen.

Keine Kommentare: